###

Willkommen

Musikinstrumenten-Museum

Hinweis

Am 14. Mai und 18. Juni 2017 ist aufgrund von Veranstaltungen in unmittelbarer Nähe des Museums mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen.

Neuigkeiten

  GOOD VIBRATIONS

Electronic Sound Garden

Neuerscheinung

  Weiteres ...

Service

 

beim   Staatlichen Institut für Musikforschung


Mixturtrautonium nach Oskar Sala.
Zu sehen ab 25. März 2017 in der Ausstellung
  GOOD VIBRATIONS. Eine Geschichte der elektronischen Musikinstrumente

Aktuelle Veranstaltungen

  Donnerstag, 30. März: Jazz im MiM

19.30 Uhr, Curt-Sachs-Saal
Trio Faustino-Schulze-Grip

  Samstag, 1. April: An Introduction to the Black Box System

14 Uhr, Folkloresaal
Workshop mit Sybren Danz im Rahmen der Ausstellung GOOD VIBRATIONS
(in englischer Sprache)

  Samstag, 1. April: Sybren Danz / Blacks and Blues

18 Uhr, Folkloresaal
Sybren Danz performt ein improvisiertes Modularsynthesizer-Liveset
Im Rahmen der Ausstellung GOOD VIBRATIONS

  Mittwoch, 5. April: Jour Fixe - Musik am Nachmittag

15.30 Uhr, Curt-Sachs-Saal
Werke von W. A. Mozart und Franz Liszt

  Sonntag, 9. April: Alte Musik- live

11 Uhr, Musikinstrumenten-Museum
Estri e Follie - Launen und Wahnsinn
Ensemble Armoniosa

  Samstag, 22. April: Live-Coding mit Benoît and the Mandelbrots

18 Uhr, Folkloresaal
Im Rahmen der Ausstellung GOOD VIBRATIONS

Archiv des Konzertlebens

Interaktive Karte zum Berliner Konzertleben


Im Rahmen des Projektes   Topographie des Berliner Konzertlebens wurde am SIM eine webbasierte Karte zum Berliner Konzertleben der Jahre 1880 bis 1945 entwickelt, die unter    www.topographie.simpk.de bereitsteht. Die interaktive Karte verzeichnet etwa 250 historische geographische Orte des Berliner Konzertlebens im angegebenen Zeitraum. Dazu zählen unter anderem Ministerien, Ausbildungsstätten, Musikverlage, Instrumentenbauer, Konzertsäle sowie Wohnorte von Interpreten und Komponisten.

  Mehr ...

Forschung online

Tempomessungen in Klaviersonaten Ludwig van Beethovens

Heinz von Loesch und Fabian Brinkmann

Tempomessungen anhand von Interpretationen dreier Klaviersonaten Ludwig van Beethovens werfen Fragen auf wie: Haben sich das Tempo und die Tempogestaltung im Lauf der Zeit verändert? Gibt es national- bzw. kulturspezifische Traditionen? Lassen sich intersubjektive Tempoentscheidungen dingfest machen? Wie hat sich die Tempogestaltung bei ein und demselben Künstler über die Jahre und Jahrzehnte gewandelt? Wie verhält sich die interpretatorische Praxis zu dem, was die Werkausgaben berühmter Interpreten empfehlen?   mehr ...

Weitere Themen auf   Forschung online

• Valuable nuances of tuning for part 1 of J. S. Bach's »Das wohl temperirte Clavier«

• Validation of computational tuning systems